Ohren gibt es in allen möglichen Größen und Formen. Sie können spitzer sein, rundlich, lang oder eher klein, dünner Ohrrand oder "fleischigerem" Ohrmuschelrand. Die Schwierigkeit am Ohr liegt daran, dass es kleiner aber sehr komplexer Bereich mit vielen unterschiedlichen Formen ist.

Auf der Skizze sind drei verschiedene Ohren aus seitlicher Perspektive dargestellt.

Der äußere Ohrmuschelrand bis zum Ohrläppchen ist am deutlichsten zu erkennen. Der äußere Teil ist heller als der innere Teil, da hier weniger Licht zukommt und somit mehr Schatten fällt. Der Beginn des Gehörganges ist meist am dunkelsten.

Den inneren Teil der Ohrmuschel zu zeichnen ist beinahe so als würde man eine komplexe Hügel und Talandschaft in einen kleinen Bereich zeichnen. Es ist wichtig zu sehen wie die Rundungen verlaufen, wo die hellen und dunklen Stellen liegen und diese dann herauszuarbeiten.

ohren zeichnen


Unterhalb sind zwei Ohren-Varianten aus frontaler Perspektive skizziert. Beide sind teilweise von Haaren bedeckt.
Ohrläppchen und äußerer Muschelrand sind gut erkennbar, dazu kommt die innere Ohrleist.
Beim linken Ohr sehte bespielsweise diese innere Leiste außergewöhnlich weit hervor, so dass der äußere Rand etwas verdeckt wird. Deshalb ist es immer wichtig die jeweilige Ohrform der einzelnen Person genau zu betrachten.

 

Wenn man Schwierigkeiten hat die Struktur zu erkennen, rate ich einen Blick auf die Anatomie des äußeren Ohres zu werden. Im Pons Bildwörterbuch ist beispielsweise der Aufbau der Ohrmuschel genau Dargestellt: http://bildwoerterbuch.pons.eu/mensch/sinnesorgane/gehoer/ohrmuschel.php